GeoTask


Identifizierung in 2000, Investment in 2001, Exit in 2005

Geschäftskonzept:

  • Kollaboration zwischen öffentlichem Sektor, Energieversorger und Telcos im Bereich Infrastruktur-Management durch Schaffung interoperabler Geographsicher Informationssysteme (GIS), einfachen, effizienten und automatisierten Geodatenaustausch und Einrichtung umfassenden Geodateninfrastrukturen.

Ausführung:

  • Mehrheitsbeteiligung in GeoTask AG zusammen mit Sal. Oppenheim; GeoTask als innovativer Softwarehersteller plattform-unabhängiger und offener (Open GIS) GIS-Software und –Anwendungen.
  • Strikte Ausrichtung des Produktportfolios auf ISO und OGC (Open GIS Consortium) Standards, Prozesse, Geodatenportalanwendungen und GIS-Integration.
  • Entwicklung von Geschäftsmodellen und –anwendungen für Geodaten Service Providers zur besseren Vermarktung von Geodaten im öffentlichen Bereich.
  • Entwicklung der Gesellschaft zu einem bedeutenden Softwareanbieter zur Einführung von grossen Geodateninfrastrukturen bei Kunden auf nationaler und europäischer Ebene: Schweizer Landestopographie (Swisstopo), Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (D), EuroGeographics (EU-Verband der nationalen Kartographiebehörden).
  • Business Development in Richtung Grosslösungen auf nationaler und internationaler Ebene.

Exit Strategie:

  • Akquisitionskandidat für grösserer GIS Softwareanbieter und Systemintegratoren als bedeutender Software, –Lösungsanbieter und Innovationsführer in stark wachsendem Markt für Geodateninfrastrukturen und Kollaborations- und Interoperablitätslösungen.
  • Exit in 2005 durch Verkauf an GIS Systemintegrator PRO DV AG.
Drucken